slider6.jpg

2003 bis 2009 (erstellt von Christian Rinner)

 

2010 bis 2012 (erstellt von Stefan Bauer)



2012 bis 2015 (erstellt von Stefan Bauer)



 

Am Freitag, den 4. Mai 2012 trat die C-Jugend des SV Albaching bei der SG Rott/Ramerberg in Rott an.

In der ersten Halbzeit erzielten Michael Binsteiner und Vincent Lerch die ersten beiden Treffer nach Standardsituationen, aber auch die Gastgeber waren einmal erfolgreich.

Nach der Pause nahm das Spiel Fahrt auf. Kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Johannes Barnreiter zum 3:1. Zwei Minuten vor dem Ende erhielten die Rotter einen Foulelfmeter, den sie auch verwandelten. Der Ausgleichstreffer war nahe, doch Jonas Stauß und Johannes Barnreiter sorgten für den Endstand 5:2.

Chronik zum Bau des Sportheims

Der Gedanke, am Sportplatz eine Unterkunft für die Aktiven zu errichten, damit sich diese dort umziehen und waschen können, war schon im Gründungsjahr vorhanden. Geplant  war schon damals ein stabiles Gebäude aus Mauerwerk. Wegen zu hoher Kosten ließ man diesen Plan allerdings wieder fallen, wie dann auch die Aufstellung einer Behelfsbaracke. Die Mannschaften mussten sich deshalb zunächst im Saal beim Kreuzwirt umziehen, Diese unbefriedigende Situation änderte sich erst durch den Verkauf der Gastwirtschaft durch den damaligen Besitzer Loy an die Brauerei Forsting. Der Sportverein konnte daraufhin einen Teil des Nebengebäudes langfristig mieten. Darin wurden im Wesentlichen in den Jahren 1971-1973 nach umfangreichen Sanierungs- und Ausbauarbeiten zwei Umkleidekabinen, eine Dusche und ein Schiedsrichterraum errichtet. Die endgültige Fertigstellung war im Jahre 1974. Als Helmut Maier 1985 das Amt des 1. Vorsitzenden antrat, war eines seiner wesentlichen Ziele, ein ,,Kleines Sportzentrum" mit einem Vereinsheim und zeitgerechten Umkleide- und Waschmöglichkeiten zu schaffen. Ein erster Erfolg zeigte sich zunächst schon im Laufe des ersten Amtsjahres, als durch die Gemeinde das östlich am Sportplatz gelegene Huber-Grundstück erworben werden konnte. Dies reichte zwar für die ebenfalls geplante Sportplatzerweiterung und –Sanierung und den Bau von Tennisplätzen, aber nicht für die Errichtung eines Vereinsheimes mit Parkplätzen.

Es dauerte über drei Jahre, bis im Betzlgrundstück, südlich des Sportplatzes, der noch notwendige Platz beschafft werden konnte. Nachdem man noch im Jahre 1988 die Räume im Nebengebäude beim Kreuzwirt wegen des zeitlich nicht abschätzbaren Verlaufs der Planungs- und Baumaßnahmen saniert hatte, ging es Schlag auf Schlag. Geplant wurden im Einzelnen folgende Baumaßnahmen:

  • Erweiterung und Sanierung des Trainingsfußballfeldes mit Errichtung einer neuen 80-Lux-Flutlichtanlage.
  • Abbruch der alten Zuschauertribüne.
  • Verlegung und Sanierung des Hauptspielfeldes mit Errichtung einer neuen Tribüne, einer Bandenwerbung und eines Prallzaunes.
  • Errichtung einer Garage mit Geräteraum, Errichtung von zwei Tennisplätzen.
  • Errichtung eines Vereinsheimes mit Parkplätzen und einer eigenen Zufahrt.
  • Die formale Beschlussfassung bezüglich der Finanzierung erfolgte durch die Vorstandschaft und durch die Mitglieder bei den Jahreshauptversammlungen am 18.Januar 1989 und 20. Februar 1992.

Einige Zahlen und Daten zum Bau des Vereinsheims:

  • 28. November 1990 Genehmigungsbeschluss des Bauausschusses der Gemeinde Pfaffing.
  • 14. Mai 1991 Baugenehmigungsbescheid des Landratsamtes Rosenheim.
  • 15.Oktober 1991 Bewilligungsbescheid des Bayerischen Landessportverbandes.
  • 2. Oktober 1992 Spatenstich durch Vorstand HelmutMaier im Beisein von Zweitem Bürgermeister August Seidinger, Bauleiter Franz Sanftl und Bauunternehmer Hans Tröstl sowie der Vorstandschaftsmitglieder.



Daten

Gebäudemaße: 16,5m * 9,5 m
Umbauter Raum: rund 1400 m³

Bauverlauf:
Februar 1992: Bauholzbeschaffung aus dem Schulwald.
Oktober 1992: Bodenaushub
Oktober 1992: Rohbaubeginn
5.Dezember 1992: Hebtag
12. Dez. 1992: Hebfeier
Frühjahr 1993: Rohbauabschluß



Kostenvoranschlag (ohne Grundstückskosten):
DM 400.000

Zuschüsse/Finanzierung:
Gemeinde: DM 140.000
Landessportverband: DM 80.000
Eigenleistung: DM 180.000

Wesentlich am Bau beteiligte Firmen:
Baumeisterarbeiten (Keller): Tröstl, Rechtmehring
Sanitär: Franz Staudinger, Albaching
Heizung: Klaus Ostermeier, Berg
Elektro (Grundinstallation): Simon Wieser, Frauenneuharting

ersten Ziegelsteine des Sportheims



Wesentliche Eigenleistungen des Sportvereins:

•    Bauplanung/Bauleitung
•    Bauholzbeschaffung
•    Aushubarbeiten
•    Gesamter Rohbau ab Kellerdecke
•    Aufstellen des Dachstuhls sowie Einschalung und Decken des Daches einschließlich Isolierung des gesamten
     Dachraumes
•    Keller-Innenisolierung
•    Sanitär-, Endinstallation einschließlich
•    Setzen der Duschkabinen
•    Bodenheizung/Isolierungsarbeiten
•    Arbeiten am Keller. - Setzen der gesamten Türen, Fenster und Fensterbretter
•    Innen- und Außenputzarbeiten
•    Estricharbeiten
•    Elektroarbeiten
•    Fliesen- und Plattenlegearbeiten
•    Schreinerarbeiten
•    Spenglerarbeiten
•    Setzen der Sickerschächte und des Heizöl-Erdtanks
•    Herstellen von rund 150 m Kanal;
•    Herstellen des Stromanschlusses;
•    Anlegen der Außenanlagen und der Parkplätze
•    Anfertigung der Einbauküche einschl. Eckbänke
•    Anfertigung und Einbau der Bänke für die gesamten Umkleidekabinen
•    Deckenschalung bürsten und imprägnieren einschließlich der Anbringung in den Aufenthaltsräumen.

Fertiges Sportheim...



 

 

Spieleinsätze von 1976 bis Januar 2016

zum Vergrößern auf das Bild klicken...

Torschützen von 1976 bis Januar 2016

zum Vergrößern auf das Bild klicken...

 

 Ausschnitte aus der Festschrift 1994



Die Männer der ersten Stunde beim Instandsetzen des Fußballplatzes (von
links): Wenzel Meixner, Toni Wimmer, Hermann Kemetmüller, Hans Sewald,
Franz Steinberger, Walter Tremmel und Sepp Meixner.

Das erste Spiel

Turbulent ging es beim ersten Spiel des neugegründeten SV Albaching im August 1969 zu. Nicht nur, dass die frischgebackene Fußballmannschaft mit 0:19 dem SV Wörth (Gruppe Erding) unterlag, das Spiel stand auch sonst unter einem schlechten Stern. Hieß es zur Pause noch 0:4, so brach die Mannschaff In der zweiten Halbzeit völlig ein. Ein Gewitterregen sorgte zudem beinahe für einen Spielabbruch. Einige Spieler zeigten sich besonders „kampfesmutig". Während Hans Sewald permanent einen Spielabbruch forderte, ließ Libero Helmut Maier seine Mannschaft im Stich und flüchtete wegen des Regens in einen nahen Heustadl. Prompt kassierte der SVA noch 15 weitere Tore, Die Mannschaft stellten damals Alois Metzger (Tor), Helmut Maier, Hans Sewald, Walter Trommel, Ludwig Ettmüller, Georg  Friesinger, Hans Schwimmer, Franz Stockt, Martin Eberherr, Alois Gugg und Hans Achatz.



Helmut Maier

Sportlich viele Höhen und Tiefen

Das „Leben" der ältesten Abteilung des Sportvereins, der Fußballabteilung, begann im August 1969 mit einem Paukenschlag: Mit 0:19 unterlag die Albachinger Mannschaft in ihrem ersten Punktspiel dem SV Wörth (siehe auch „Das erste Spiel'). Damals spielte der SVA noch in der Gruppe Erding, Auch die weiteren Partien in dieser Saison brachten kaum bessere Ergebnisse. Am Ende musste man sich mit einem letzten Platz begnügen. Der erste Sieg sprang dann im Frühjahr 1970 heraus. Damals schlug die Elf Neuching mit 3:1. Hermann Kemetmüller, zu dieser Zeit Abteilungsleiter der Albachinger Fußballer, leitete das Spiel als Schiedsrichter. Augenzeugen berichten, dass es auf gar keinen Fall an ihm gelegen habe, dass die Partie gewonnen wurde. Sei es wie es ist - von diesem Zeitpunkt an ging es bergauf. Bereits in der zweiten Saison konnte ein toller Erfolg verbucht werden: Nach der Vorrunde belegte der SVA den zweiten Tabellenplatz. Hatte man vor der Winterpause fast alle Gegner geschlagen, so verlief die Rückrunde dann leider weniger erfolgreich. Der SVA sammelte kaum noch Punkte und rutschte ins Mittelfeld ab, Der Verlauf dieser Saison war und ist für den SV Albaching im Übrigen bezeichnend. In den 25 Jahren, in denen beim Albachinger Sportverein Fußball gespielt wird, konnten immer wieder gute Platzierungen in der Vor- oder in der Rückrunde erzielt werden.  Zu einer ganzen Saison mit konstant guten Leistungen hat es bisher aber nie gereicht. Der Aufstieg in die B-Klasse wollte und will nicht gelingen. Nur einmal klopfte die Erste des SVA an die Tür der B-Klasse. Unter dem damaligen Trainer Fritz Schillhuber erreichte man in der Spielzeit 1985/86 einen zweiten Tabellenplatz. Trotz des klar besseren Torverhältnisses musste die Schillhuber-Elf  wegen Punktegleichheit gegen den Tobellendritten, FC Halfing, ein Entscheidungsspiel um den zweiten Platz austragen. Der zweite Rang hätte zu Aufstiegsspielen berechtigt.  Das Ergebnis dieser entscheidenden Partie war niederschmetternd: 1:5 verlor das SVA-Team auf neutralem Platz in Eiselfing. Florian Sanftl erzielte den Ehrentreffer.

Erste Mannschaft 1993 / 94

 

 

Tabelle Erste

Laden...

Vereinskleidung bestellen